Hinweis  │  Anreise  │  St. Malo  │  Langueux  │  Perros-Guirec  │  Trégastel  │ 

St. Pol  │  Btrest  │  Pont-Aven  │  Quimper  │  Carnac 

Locronan  │  Pointe du Raz  │Rückreise

 

Hinweis

   Wie jeder meiner Reiseberichte handelt auch dieser von einem Urlaub, den ICH verbracht habe. Alles, was ICH gesehen, alles, was ICH erlebt habe, ist daher durch MEINE subjektive Sicht der Dinge gefärbt. Alle Meinungen und alle Urteile, die ich fälle, sind meine eigenen. Sie mögen die Dinge anders bewerten, Sie mögen mit mir nicht einer Meinung sein. Sei es!
   Ich schildere, was ich erlebt habe und was ich mir dabei, als ich etwas erlebte, gedacht habe. Wiederum: Sie hätten sich vielleicht etwas ganz anderes gedacht als ich, Sie würden viele Dinge, die ich einschätze und bewerte, anders gewichten. Unwichtiges in meinen Augen wäre wichtig in den Ihren.
   Dennoch hoffe ich, mit diesem Bericht weniger aufzuzählen, was ich erlebt habe – wen interessiert das schon, sondern ein Beispiel dafür zu geben, was einer, der mit offenen Augen durch die Bretagne gefahren ist, erleben kann, was er jedenfalls sieht, weil es in den Reiseführern als wichtig beschrieben ist. Auch möchte ich Ihnen, so Sie es mir und den unzähligen anderen Urlaubern nachtun wollen, die jedes Jahr die Bretagne besuchen, an Hand tatsächlicher Erlebnisse und Erfahrungen einige in der Praxis nützliche Hinweise geben.
   Ein richtiger Reiseführer ist das nicht und soll es ja auch nicht sein: ich will niemanden führen.
    Vom Umfang abgesehen, ist meine Sicht für ein solches Vorhaben auch zu subjektiv. Was mich nicht interessiert, das existiert für mich nicht. Kunsthistorische Betrachtungen werden Sie auf den folgenden Seiten vergeblich suchen. Da ich manches nicht esse, was einem dort so feilgeboten wird, werden Sie auch keine Hinweise auf Restaurants finden, außer, ich war dort. Dann sind diese Hinweise Teil des Reiseablaufes und keine Bewertung nach Qualität. Neben dem, in dem ich gegessen habe, mag gleich um die Ecke ein noch viel Besseres und/oder preiswerteres etc. zu finden sein.
   Solche Reiseberichte sind niemals vollständig in dem Sinn, das einer alles gesehen hat und nun kundig darüber schreibt. Ärgern Sie sich bitte nicht, wenn ich etwas nicht erwähne, was Ihnen wichtig oder charakteristisch erscheint, ärgern Sie sich auch nicht, wenn ich mit Häme über dies und jenes schreibe.
   Vielleicht gefällt Ihnen mein Bericht über eine schöne Reise in die Bretagne im Mai und Juni 2001. Falls Sie aus diesem Bericht auch etwas für Ihre Reise in die Bretagne gewinnen können, würde es mich freuen.

Peter Lausch

   PS: 
   Wie eine Litanei zieht sich durch den folgenden Bericht die Klage über die Schwierigkeiten, sich ohne Französischkenntnisse in Frankreich verständlich zu machen. Ich habe diesen Umstand als gravierenden Mangel empfunden, der mir augenblicksweise die Freude am Aufenthalt in der Bretagne vermiest hat. Denn nicht nur bedeutet es, dass man in Museen etc. den unbedarften Idioten mimt, es bedeutet leider auch, dass Zeitungen, Radio und Fernsehen ebenso wie die Bücher in den Buchhandlungen unverständlich sind - und das hat zumindest mich genervt. Natürlich bin ich verwöhnt: bislang war ich primär in Ländern, in denen Englisch gesprochen wird, und das verstehe ich mit Müh und Not.
   Vielleicht denken Sie anders über meine Sprachprobleme. Ich denke halt so und mich haben sie bewegt.
   Das wollte ich gesagt haben.

Wollen Sie weiter lesen? Klicken Sie!

 

©  Peter Lausch
Zuletzt geändert am 18.1.2009