Baltimore

 

Als ich durch den unteren Teil des Ortes schlendere, fällt mir die Geschichte vom "Sack of Baltimore" wieder ein, eine der seltsamsten Geschichten in diesem Land. Vor fast 36o Jahren erschienen vor dem Hafen von Cork 2 Schiffe mit türkischen Piraten, aus Algier kommend, kaperten zwei britische Schiffe und zwangen den Kapitän des einen, Hackett, sie nach Baltimore zu lotsen. Zu dieser Zeit war Baltimore fast ausschließlich von englischen Siedlern bewohnt. Die Türken er­reichten den Hafen in der Nacht zum 25. Juni, landeten einen kleinen Trupp, der die Lage erkunden sollte, und, als der Bericht günstig ausfiel, 2oo Mann mit Musketen sowie Kienspänen, um die Häuser anzuzünden, und Brechstangen, um die Türen aufzubrechen. Einmal gelandet, verteilten sie sich und drangen in kleinen Gruppen in die Häuser ein. Wer sich wehrte, wurde umgebracht, die Überlebenden, im unteren Teil des Ortes 1oo Männer, Frauen und Kinder, wurden gefesselt und zu den Schiffen gebracht. Der Rest griff den oberen Teil des Ortes an, und - von Hackett, einem irischen Katholiken geführt - brachen sie dort weitere 4o Häuser auf, töteten 37 Leute und nahmen weitere 11 Leute gefangen. Unter den insgesamt 111 gefangenen und zu den Schiffen gebrachten Männern waren alte Männer ebenso wie Kinder. Ganze Familien befanden sich darunter, wie die Familie William Gunters, bestehend aus der Gattin, der Magd und elf Kindern, lauter Mädchen, für die sich in der Sklaverei in Algier sicherlich gute Preise erzielen ließen. Gunter selbst warfen die Piraten schwerverletzt in sein brennendes Heim, in dem er verbrannte.

 

Zwar wurden die Türken von einem englischen Kriegsschiff verfolgt, doch entkamen sie. Hackett ließen sie in Baltimore zurück, wo er von den Engländern gefangen genommen und gehenkt wurde, obgleich er wahrscheinlich erpresst worden war, die Piraten nach Baltimore zu führen.

 

Einem englischen Gesandten gelang es Jahre später, die Entlassung einiger weniger Bewohner aus der Sklaverei in Algier zu erreichen, doch der Mehrheit gelang die Rückkehr nach England oder Irland nicht; sie beendeten ihr Leben in der Sklaverei in Algier. Man hat von ihnen nichts mehr gehört.

 

Die Geschichte vom Sack of Baltimore erregte seinerzeit beträchtliches Aufsehen, zeigte sie doch, wie weit die Piraten von Algier aus ihre Raubzüge auszudehnen vermochten. doch in den folgenden Jahrzehnten überschatteten die viel größeren Schrecknisse der Feldzüge Cromwells in Irland die Geschichte jenes Überfalls auf eine schlafende Stadt fern im Südwesten durch eine Horde türkischer Piraten.

© Peter Lausch, 1990, ergänzt 2016

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis